Google

Vaterschaftstest

Durch einen Vaterschaftstest kann über den Vergleich der DNA die Vaterschaft getestet werden. Ein Vaterschaftstest kann vergleichsweise einfach durchgeführt werden.
Bei einem Vaterschaftstest entehen nicht unerhebliche Kosten. Seriöse Unternehmen verlangen Preise von mehreren hundert Euro für den Vergleich der DNA, auf dem der Vaterschaftstest basiert.

Den Vaterschaftstest aus der Apotheke wird es wohl vorerst nicht geben, dafür ist die Analyse im Labor noch zu aufwändig.
Meist genügt eine Speichel Probe, z.B. Zigarette, Schnuller, Kaugummi etc.
Dies geht natürlich nicht vor der Geburt. Dazu müssen andere Proben verwendet werden, z.B. aus dem Fruchtwasser.


Weitere Infos unter:
Bundesverband der Sachverständigen für Abstammungsgutachten
 
Eine humorvolle Abwechslung bei diesem schwerigen Thema:
Nicht die Vaterschaft, sondern die Eignung zum Vater lässt sich hier online testen:
http://maennerseiten.de/vaterschaftstest.htm
 
Eine Übersicht zu verschiedenen Testinstituten gibt es unter:
http://www.vaterschaftstest.info
 
Familienpolitik - Zypries gegen Zulassung heimlicher Vaterschaftstests
Bundesjustizministerin Zypries hat vor dem Bundesverfassungsgericht ihren Willen bekräftigt, die Anfechtung einer Vaterschaft gesetzlich zu erleichtern.
Quelle: www.faz.net - Zum Artikel

Recht des Kindes auf einen Vater
Einmal Vater - immer Vater. So gilt es bisher im deutschen Familienrecht. Aber alle gehen davon aus, dass es bald erleichtert wird, die Vaterschaft anzufechten und die Bindung zum Kind aufzulösen. Gestern hat das Bundesverfassungsgericht über heimliche Vaterschaftstests verhandelt. Ein Urteil wird im nächsten Jahr erwartet.
Quelle: www.taz.de - Zum Artikel

pro-test.net ist ein Portal zu Petitionen und sonstigen Protestaktionen gegen ein Verbot privater Vaterschaftstests:
http://www.pro-test.net/

Buchtipp: Ist das wirklich mein Kind? Ein Rechtsratgeber - Der Vaterschaftstest und was er bedeutet.
Von Cathrin Beyer




Infobox
Vaterschaftstest
Unter dem Begriff Vaterschaftstest versteht man im Allgemeinen eine Überprüfung von DNA-Regionen verschiedener Personen, um eine Verwandtschaft festzustellen. Je mehr der Regionen auf Übereinstimmung geprüft werden, desto sicherer ist das Ergebnis. Die Deutsche Ärztekammer empfiehlt, mindestens 16 dieser Regionen testen zu lassen.
 
Die Methode des Vaterschaftstest beruht auf PCR-Technik (Polymerase-Ketten-Reaktion). Mit Hilfe dieser hoch sensitiven Methode können kleinste Mengen an Erbsubstanz untersucht werden, wie sie z.B. mit Hilfe einer Speichelprobe (enthält Mundschleimhautzellen) gewonnen werden können.
 
Vaterschaftstests heißen offiziell Abstammungsgutachten und wurden ursprünglich in Gerichtsverfahren vom Richter beantragt. Mittlerweile gibt es unzählige private Anbieter, welche diesen Test auch für Privatpersonen anbieten. Dies ist jedoch umstitten, da nach manchen Schätzungen bis zu 10% aller Menschen das "Produkt" von unentdeckten Seitensprüngen ihrer Mütter sind. Viele befürchten, allgemein erhältliche Vaterschaftstests könnten daher im großen Stil Ehen und Familien entzweien.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Vaterschaftstest aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren . verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten.